• Marketing & PR » Social Media

    Social Media: Machen oder lassen?

    Die deutsche Gründerszene ist weiter auf dem Vormarsch. Digitales Denken kann bei der Unternehmensgründung häufig entscheidende Impulse geben. Ein wesentlicher Bestandteil davon ist eine ansprechende Außendarstellung, die bei limitiertem Kapital häufig von den Gründern selbst übernommen wird. Dies sollte aber im besten Fall nur passieren, wenn sich der Gründer auch sicher damit fühlt, andernfalls entsteht eine gegenteilige Wirkung beim Rezipienten.

    Wie nutze ich Social Media richtig?

    Wie nutze ich Social Media richtig? Diese Frage stellt sich wohl jeder Gründer, wenn er über Möglichkeiten der Außendarstellung nachdenkt. Heutzutage lockt die Nutzung von Social Media-Portalen wie Facebook, Instagram oder auch Pinterest und YouTube mit vermeintlich einfacher und kostenfreier Handhabung. Doch nur, weil sich jeder dort anmelden kann, heißt es nicht, dass auch jeder Social Media für sein Unternehmen richtig nutzt.

    Social Media Plattformen

    Vielfältige Möglichkeiten der online-Unternehmenspräsentation bieten die wichtigsten Social Media-Plattformen / Bildquelle: pixabay.de

    Wer sich in diesem Bereich sicher fühlt, sollte es zu Beginn auch selbst ausprobieren, wer sich unsicher fühlt, darüber nachdenken, ob externe Hilfe trotz Kostenfaktor nicht doch zielführender ist. Entscheidet man sich für das Ausprobieren, müssen ein paar Faktoren bedacht werden. Als erstes sollten Gründer darüber nachdenken, welches Produkt, welche Dienstleistung etc. sie nach außen kommunizieren wollen. Passt der Inhalt überhaupt zum jeweiligen sozialen Netzwerk? Wie kann ich möglichen Followern mit meinen Inhalten einen Mehrwert bieten?

    Die Entscheidung der passenden Social Media Portale

    Hat sich der Gründer für Portale entschieden, steht die Erstellung des Contents im Mittelpunkt. Auch hier ist es entscheidend genau zu schauen, welche Art Content in welchem Netzwerk funktioniert. Zum Beispiel ist Instagram ein Foto-/Video-Netzwerk. Die Wertigkeit eines Fotos ist hier ganz entscheidend. Das gilt auch für Pinterest. Für gute Fotos benötige ich auch eine gute Kamera. Unser Tipp: Hier ist es durchaus sinnvoll Smartphones und Kamera zu verbinden, ohne eine kostspielige Digitalkamera zu kaufen. Es gibt zahlreiche exzellente Smartphones mit herausragenden Fotooptionen.

    Hochwertiger Content für mehr Reichweite

    Wer sich dann etwas Zeit für die Content-Erstellung nimmt, sich auch mit Follower starken Konkurrenten vergleicht und Wert auf gute Fotos legt, kann auch als Do-it-yourself-Social-Media-Manager/Gründer Erfolg auf Social Media haben. Achtung: Wer zu viel oder zu wenig postet, wird das schnell merken. Die gängigen Portale bieten aber gute Statistik-Tools. So kann sich der Erfolg eines Posts gut überwachen lassen. Wer sich um Social Media nur bemüht, um es zu machen, wird die Vorzüge niemals entdecken und bei der Zielgruppe eine gegenteilige Wirkung erzielen.

    Fazit: Socail Media als Teil einer SEO-Strategie

    Doch nicht nur Social Media kann bei einer Unternehmensgründung dabei helfen, Reichweite für Produkte, Dienstleistung und die Firma aufzubauen. Wer mit seiner Website schnell im Google-Ranking klettern möchte, sollte bei deren Erstellung auf gewisse SEO-Faktoren achten, welche die Sichtbarkeit der Seite optimieren können. Ein wesentlicher Bestandteil davon ist unter anderem die Integration eines Blogs. Hier haben Gründer die Möglichkeit mit regelmäßig veröffentlichten eigenen Texten, ihre Produkte und ihre Dienstleistungen zu präsentieren und gleichzeitig im Google-Ranking aufzusteigen. Auch hier gilt: Wer sich sicher fühlt, kann es selbst ausprobieren. Wer sich unsicher fühlt, sollte externe Hilfe finanziell einplanen und/oder auf zusätzliche Maßnahmen wie Telefonmarketing zurückgreifen. Ebenfalls entscheidend ist der Faktor Zeit. Bin ich selbst zeitlich nicht in der Lage, regelmäßig für Content auf meinen Kanälen zu sorgen, muss ich mich externer Expertise bedienen. Unregelmäßigkeit bringt nämlich keinen Erfolg.