• Interessante Links » Ernährung im Büro

    Gesunde Ernährung ist auch im Büro möglich

    Eine halbwegs gesunde und vernünftige Ernährung während der Arbeitszeit ist nicht ganz so einfach zu bewerkstelligen. Schließlich will man seine Mittagspause nicht zwangsläufig in der Kassenschlange im Supermarkt verbringen. Abhilfe schaffen da Onlinesupermärkte und Online-Essensbestelldienste.

    Lebensmittel im Online-Supermarkt

    Über Online-Supermärkte bequem Lebensmittel bestellen / Bildquelle: pixabay.com

    Onlinesupermärkte mit speziellen Angeboten für Unternehmen

    Der Online-Einkauf von Lebensmitteln wird bei den Deutschen immer beliebter. So haben laut einer Studie von YouGov 2017 bereits 20 Prozent der Bundesbürger schon einmal Getränke und Lebensmittel im Internet bestellt, Tendenz steigend. Neben vielen spezialisierten Online-Shops für Lebensmittel findet man im Netz auch Onlinesupermärkte. Zu diesen Anbietern im Vollsortiment zählen die Online-Shops der herkömmlichen Supermarktketten und sog. reine Onlinesupermärkte, die keine Ladengeschäfte haben, also ihre Waren nur im Internet anbieten.

    Große Bandbreite an Nutzern des Onlinesupermarktes

    Die Nutzer von Onlinesupermärkten sind in erster Linie Berufstätige, Familien und Rentner. Die Gründe liegen auf der Hand. Da der Einkauf per Kurierdienst oder Paketversand nach Hause geliefert wird, erspart man sich das stressige Einkaufen nach Feierabend und muss den Einkauf auch nicht nach Hause tragen. Ein Punkt, der vor allem von Rentnern geschätzt wird. Eher noch unbekannt sind die Einkaufsmöglichkeiten in Onlinesupermärkten für Unternehmen, obwohl gerade für Unternehmen der Onlinekauf eine einfache und praktische Sache ist, um die Belegschaft mit Getränken und frischen Lebensmitteln zu versorgen. Ein Beispiel für ein solches Angebot ist der Service von Allyouneedfresh.

    Ablauf eines Bestellprozesses im Online-Supermarkt

    Auf der Internetseite des reinen Onlinesupermarktes mit über 22.000 Waren kann man sich als Unternehmen anmelden und registrieren wie jeder Einzelkunde auch. Im Unterschied zu Privathaushalten muss bei der Registrierung von Unternehmen die Umsatzsteueridentifikationsnummer angegeben werden. Sie dient der Verifizierung des Unternehmens nach der ersten Bestellung. Die Bestellung selbst wird bei Geschäftskunden von Allyouneedfresh als steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung behandelt, deswegen wird auch keine Mehrwertsteuer ausgewiesen. Ein weiterer Vorteil dieses Angebots ist die Option Kauf auf Rechnung, so wird der Einkauf bequem nach Erhalt bezahlt.

    Der bestellte Einkauf wird als DHL-Paket direkt an die Unternehmensadresse geliefert. Somit entfallen für die Mitarbeiter lästige Einkaufswege vor Arbeitsbeginn, nach Feierabend oder in der Mittagspause. Mit einer Frischegarantie von 48 Stunden wird vom Onlinesupermarkt gewährleistet, dass Frischwaren oder Kühlprodukte nicht nur entsprechend verpackt transportiert werden, sondern auch in bester Qualität im Unternehmen ankommen. Buchbare Time-Slots und die Sendungsverfolgungsnummer sind dabei nicht nur hilfreiche Serviceleistungen, sondern dienen auch der Qualitätskontrolle.

    Das Wunschgericht kommt ins Büro

    Wird der Hunger im Büro allzu groß, kann man sich bei Essensbestelldiensten sein Wunschgericht online oder per App bestellen und ins Büro liefern lassen. Spezielle Online-Plattformen wie beispielsweise lieferheld.de in Deutschland bieten eine große Auswahl an Restaurants an. So muss man nicht mehr nach dem entsprechenden Flyer suchen. Auch kann gleichzeitig bei mehreren Restaurants bestellt werden. Das hat für Unternehmen den Vorteil, dass auf die unterschiedlichen Essenswünsche der Mitarbeiter eingegangen werden kann. So müssen nicht alle Mitglieder der Belegschaft zwangsläufig chinesisches Essen oder Burger bestellen. Bestellt wird, worauf man gerade Lust hat. Eine Hürde dabei ist allerdings der Mindestbestellwert. Dieser muss für das jeweilige Restaurant bezahlt werden, auch wenn das Wunschgericht weniger kostet. Bezahlt wird online direkt bei der Plattform. Gebracht werden die Speisen, je nach Plattform, vom Restaurant oder von Kurieren, die für die Plattform liefern.

    Das Geschäftsmodell der Essensbestelldienste kann mit jenem von Hotelplattformen verglichen werden. Die Plattform ist der Vermittler zwischen Kunden und Restaurants. Für diesen Service bezahlen die Restaurants Gebühren und Provision bei Bestellung. Die Aufgabe der Plattform ist, diese zu vermarkten und neue Kunden bzw. Partnerrestaurants zu gewinnen, um die Attraktivität der Plattform zu erhöhen. So sind bei lieferheld.de allein in Deutschland über 9.000 Restaurants gelistet. Weltweit finden sich auf den verschiedenen Plattformen der Delivery Hero Holding, die ihren Sitz in Berlin hat, über 150.000 Restaurants in über 40 Märkten. Insgesamt verbuchten die Plattformen der Holding weltweit im Jahr 2016 gut 171 Millionen Bestellungen. Für den Sommer 2017 hat das Unternehmen einen Börsengang angekündigt.